Was für die Kapitaldeckung und was für das Umlageverfahren spricht


Börsch-Supan, Axel


[img]
Vorschau
PDF
587.pdf - Veröffentlichte Version

Download (33kB)

URL: https://ub-madoc.bib.uni-mannheim.de/1024
URN: urn:nbn:de:bsz:180-madoc-10241
Dokumenttyp: Arbeitspapier
Erscheinungsjahr: 2000
Titel einer Zeitschrift oder einer Reihe: Discussion papers / Institut für Volkswirtschaftslehre und Statistik ; Department of Economics, Universität Mannheim
Band: 587
Ort der Veröffentlichung: Mannheim
Sprache der Veröffentlichung: Deutsch
Einrichtung: Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre > Sonstige - Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre
MADOC-Schriftenreihe: Institut für Volkswirtschaftslehre und Statistik > Discussion Papers
Fachgebiet: 330 Wirtschaft
Normierte Schlagwörter (SWD): Deutschland , Rentenreform , Rentenpolitik , Umlageverfahren , Kapitaldeckungsverfahren
Abstract: Trotz der Rentenreform 1992, der vielen anschließenden Nachbesserungen, und der neuerlichen Anläufe für eine Rentenreform in den Jahren 1998 und 1999 hat die rentenpolitische Debatte in Deutschland nicht aufgehört. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn die tief liegenden Probleme unseres jetzigen Systems konnten durch die bisherigen Reformansätze nur höchst partiell gelöst werden, während die Konsequenzen der immer wieder verschobenen Strukturreform laufend spürbarer werden. Die Debatte spitzt sich meist schnell auf die Systemfrage zu, d.h., ob und wieviel des jetzigen Umlageverfahrens wieder durch ein Kapitaldeckungsverfahren ersetzt werden soll (das ursprüngliche Bismarcksche Finanzierungsverfahren, was immer wieder bei Anspielungen auf "unser bewährtes Rentensystem" vergessen wird), obwohl es noch viele andere Designprobleme unseres heutigen Rentensystems gibt, die der Lösung bedürfen, so zum Beispiel die anachronistische Rentenabsicherung von Frauen. Die Zuspitzung der Debatte auf eine "Abkehr vom Generationenvertrag" ist dabei allerdings inhaltlich falsch und in ihrer Schärfe bedauerlich, weil sie das Verhältnis zwischen den Generationen trübt, etwa wenn die ältere Generation der jüngeren Undank oder die jüngere der älteren Ausbeutung vorwirft.
Zusätzliche Informationen:

Das Dokument wird vom Publikationsserver der Universitätsbibliothek Mannheim bereitgestellt.




+ Zitationsbeispiel und Export

Börsch-Supan, Axel (2000) Was für die Kapitaldeckung und was für das Umlageverfahren spricht. Mannheim [Arbeitspapier]
[img]
Vorschau



+ Suche Autoren in

+ Download-Statistik

Downloads im letzten Jahr

Detailierte Angaben



Sie haben einen Fehler gefunden? Teilen Sie uns Ihren Korrekturwunsch bitte hier mit: E-Mail


Actions (login required)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen