Saliva cortisol profiles in field research: internal structure, confounding factors, quantification, and stability


Bernhardt, Alexandra


[img]
Vorschau
PDF
Dissertation_Bernhardt.pdf - Veröffentlichte Version

Download (1MB)
[img]
Vorschau
PDF (Appendices)
Dissertation_Bernhardt_Appendices_1_5.pdf - Veröffentlichte Version

Download (6MB)

URL: https://ub-madoc.bib.uni-mannheim.de/1392
URN: urn:nbn:de:bsz:180-madoc-13928
Dokumenttyp: Dissertation
Erscheinungsjahr: 2007
Ort der Veröffentlichung: Mannheim
Verlag: Universität Mannheim
Gutachter: Hölzl, Rupert
Datum der mündl. Prüfung: 31 Januar 2007
Sprache der Veröffentlichung: Englisch
Einrichtung: Fakultät für Sozialwissenschaften > Klinische u. Biologische Psychologie (Hölzl Em)
MADOC-Schriftenreihe: Fakultät für Sozialwissenschaften > Mannheimer Sozialwissenschaftliche Abschlussarbeiten
Fachgebiet: 150 Psychologie
Normierte Schlagwörter (SWD): Feldforschung , Neuroendokrines System , Hydrocortison , Quantifizierung , Einflussgröße , Stress
Freie Schlagwörter (Deutsch): Salivacortisol , Tagesprofile , Stabilität
Freie Schlagwörter (Englisch): saliva cortisol profiles , field studies , quantification , confounding factors , stability
Abstract: The last decades of research on hypothalamus-pituitary-adrenal axis activity have established salivary cortisol as a prevalent biological marker of stress. Diurnal salivary cortisol profiles in healthy adults are characterized by peak values in the post-awakening period and a consecutive decline thereafter. Basically, the variety of published measures quantifying basal salivary cortisol profiles can be classified into level and dynamic parameters reflecting both state and trait aspects. A total of 440 participants working in the human service sector were investigated for diurnal salivary cortisol levels in their natural environment. The aim of the present study was to analyse the internal structure of the cortisol data and to assess the influence of potential confounding factors, to which salivary cortisol levels are reported to be sensitive. In addition, the stability of cortisol profiles, single samples and composite measures was examined to determine whether the aggregation of cortisol values and their appropriateness as trait measures of HPA-axis functioning can be empirically justified. All in all, only few confounding factors proved to account for significant differences in cortisol levels. Average diurnal salivary cortisol profiles proved to be very stable and reflected the expected circadian cortisol rhythm with higher cortisol levels in the post-awakening period and a subsequent significant decline in cortisol for the remainder of the day. Parameters reflecting the average level of cortisol output proved to be of moderate to high stability, while parameters reflecting dynamic changes revealed moderate to poor stability. The large variability in cortisol values resulting in moderate stability coefficients is of concern regarding the diagnostic appropriateness of basal cortisol levels in field studies in contrast to experimental studies. Longitudinal study designs are needed to determine how short-term and long-term stress-related consequences are reflected in basal salivary cortisol levels.
Übersetzter Titel: Salivacortisolprofile im Feld: interne Struktur, Einflussgrößen, Parametrisierung und Stabilität (Deutsch)
Übersetzung des Abstracts: Die Auswirkungen von Stress auf die Funktion der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse (HHNA), insbesondere auf ihren Marker Cortisol, wurden in zahlreichen Studien untersucht. Die Cortisolfreisetzung unterliegt einem charakteristischen circadianen Rhythmus mit maximalen Werten am Morgen und minimalen Werten am Abend. Die publizierten Parametrisierungen der Cortisolprofile können in Level- und Dynamik-Maße eingeteilt werden. In der vorliegenden Studie wurden im Feld die Cortisoltagesprofile von 440 Arbeitnehmern aus dem Dienstleistungssektor untersucht. Das Ziel der Studie war die Untersuchung der internen Struktur der Cortisoldaten sowie des Einflusses potentieller Einflussfaktoren auf Cortisoltagesprofile und ihre Parametrisierungen. Ferner wurde die Stabilität der Cortisolprofile und ihrer Parametrisierungen geprüft. Insgesamt betrachtet konnten robuste Cortisolprofile bei gleichzeitig relativ geringer Wirksamkeit bekannter Einflussgrößen und mäßiger Stabilität im Feld ermittelt werden. Im Gegensatz zu experimentellen Untersuchungen bleibt die diagnostische Anwendbarkeit der im Feld ermittelten Cortisolprofile angesichts ihrer starken Variabilität ungeklärt. Prospektive Längsschnittstudien sind notwendig, um zu prüfen, inwiefern sich stressbezogene Folgen kurz- und langfristig auf die basale HHNA-Aktivität niederschlagen. (Deutsch)
Zusätzliche Informationen:

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.

Das Dokument wird vom Publikationsserver der Universitätsbibliothek Mannheim bereitgestellt.




+ Zitationsbeispiel und Export

Bernhardt, Alexandra (2007) Saliva cortisol profiles in field research: internal structure, confounding factors, quantification, and stability. Mannheim [Dissertation]
[img]
Vorschau
[img]
Vorschau



+ Suche Autoren in

+ Download-Statistik

Downloads im letzten Jahr

Detailierte Angaben



Sie haben einen Fehler gefunden? Teilen Sie uns Ihren Korrekturwunsch bitte hier mit: E-Mail


Actions (login required)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen