Die ökonomischen Auswirkungen des demographischen Wandels in Bayern


Wilke, Christina Benita


[img]
Vorschau
PDF
meadp_106_06.pdf - Veröffentlichte Version

Download (695kB)

URL: https://ub-madoc.bib.uni-mannheim.de/1580
URN: urn:nbn:de:bsz:180-madoc-15806
Dokumenttyp: Arbeitspapier
Erscheinungsjahr: 2006
Titel einer Zeitschrift oder einer Reihe: MEA Discussion Papers
Band: 106
Ort der Veröffentlichung: Mannheim
Sprache der Veröffentlichung: Deutsch
Einrichtung: Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre > Sonstige - Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre
MADOC-Schriftenreihe: Veröffentlichungen des MEA (Mannheim Research Institute For the Economics of Aging) > MEA Discussion Papers
Fachgebiet: 300 Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
Normierte Schlagwörter (SWD): Älterer Mensch , Bevölkerungsökonomie , Bevölkerungsentwicklung , Bayern
Freie Schlagwörter (Deutsch): 2000 - 2050
Abstract: Der demographische Wandel ist einer der großen "Megatrends", der die politische, soziale und ökonomische Situation in Deutschland in dne kommendne Jahrzehnten entscheidend verändern wird. Dabei werden die einzelnen Bundesländer mit teils recht unterschiedlichen Konsequenzen dieses Wandels konfrontiert sein. Während einige Länder bereits heute mit einer deutlichen Schrumpfung und Alterung der Bevölkerung zu kämpfen haben, profitieren andere Länder von den positiven Wanderungsströmen aus diesen entwicklungsschwachen Gebieten. Dieser Beitrag konzentriert sich auch die Situation in Bayern. Während für Bayern bis 2020 noch ein deutlicher Bevölkerungszuwachs prognostiziert wird und auch danach die Bevölkerungszahl voraussichtlich nur langsam auf das heutige Niveau zurückgehen wird, ist das Land vom Alterungsprozess ebenso betroffen wie andere Bundesländer auch. Im Jahr 2050 werden etwa doppelt so viele ältere Menschen in Bayern leben wie heute. Diese Alterung der Gesellschaft hat tief greifende Auswirkungen auf unser Wirtschaftssystem, da sich zugleich der Anteil der Personen im erwerbsfähigen Alter deutlich verringern wird. Dies wird unseren Arbeitsmarkt langfristig von einem Anbieter- in einen Nachfragemarkt verwandeln. Aber auch auf den Kapitalmärkten werden die Implikationen des demographischen Wandels spürbar sein. Zudem wird der zunehmende Anteil Älterer in unserer Gesellschaft die umlagefinanzierten Sozialversicherungssysteme unter Druck setzen. Insbesondere bei der Rentenversicherung haben hier in den letzten Jahren bereits erste Refomen mit dem Ziel einer Sicherung der langfristigen Finanzierbarkeit dieser System stattgefunden. Bei all diesen Herausforderungen sollte jedoch nicht vergessen werden, dass dieser Alterungsprozess zu einem großen Teil auf einer sehr erfreulichen Entwicklung beruht: Wir leben länger und bleiben länger gesund. Gelingt es der Politik, rechtzeitig auf die angesprochenen Herausforderungen zu reagieren, so können wir diesen längereren Lebensabend auch genießen.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.

Das Dokument wird vom Publikationsserver der Universitätsbibliothek Mannheim bereitgestellt.




+ Zitationsbeispiel und Export

Wilke, Christina Benita (2006) Die ökonomischen Auswirkungen des demographischen Wandels in Bayern. Mannheim [Arbeitspapier]
[img]
Vorschau



+ Suche Autoren in

+ Download-Statistik

Downloads im letzten Jahr

Detailierte Angaben



Sie haben einen Fehler gefunden? Teilen Sie uns Ihren Korrekturwunsch bitte hier mit: E-Mail


Actions (login required)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen