Employment growth in newly established firms : is there evidence for academic entrepreneur's human capital depreciation?


Müller, Kathrin


[img]
Vorschau
PDF
dp09050.pdf - Veröffentlichte Version

Download (424kB)

URL: http://ub-madoc.bib.uni-mannheim.de/2473
URN: urn:nbn:de:bsz:180-madoc-24737
Dokumenttyp: Arbeitspapier
Erscheinungsjahr: 2009
Sprache der Veröffentlichung: Englisch
Einrichtung: Sonstige Einrichtungen > Zentrum für Europ. Wirtschaftsforschung (ZEW)
MADOC-Schriftenreihe: Veröffentlichungen des ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) > ZEW Discussion Papers
Fachgebiet: 330 Wirtschaft
Fachklassifikation: JEL: L26 L25 J24 J23 ,
Normierte Schlagwörter (SWD): Deutschland , Unternehmensgründung , Humankapital , Unternehmensentwicklung , Beschäftigungswirkung
Freie Schlagwörter (Englisch): human capital depreciation , employment growth , academic entrepreneurship
Abstract: Human capital is known to be one of the most important predictors of a person's earnings. With regard to entrepreneurial success, founders' human capital is an important determinant of firm's employment growth as well. This paper investigates if the depreciation of a founder's academic knowledge affects a start-up's employment growth. The depreciation of academic knowledge is investigated by quantifying the effect of the time period which elapses after the founder has left university until the start-up is founded on firm's employment growth. Using quantile regressions, human capital depreciation is found to be of crucial importance for both ordinary academic start-ups and academic spin-offs, the founders of the latter suffering even more from human capital depreciation.
Übersetzung des Abstracts: Die vorliegende Arbeit untersucht die Wirkung einer eventuell einsetzenden Verminderung akademischen Fachwissens von Unternehmensgründern nach dem Verlassen der Universität auf das Beschäftigungswachstum von Untennehmen, die von Akademikern gegründet wurden. Die Möglichkeit, dass sich Humankapital Über die Zeit auch vermindern kann, wurde bislang hauptsächlich herangezogen, um Lohneinbußen nach Unterbrechungen der Berufstätigkeit zu Untersuchen. Frühere Studien im Bereich der Gründungsforschung konnten zeigen, dass das Humankapital der Unternehmensgründer einen wesentlichen Einfluss auf die weitere Unternehmensentwicklung hat. Aus diesem Grund ist anzunehmen, dass Humankapitalentwertung nicht nur in abhängiger Beschäftigung Erfolgswirkungen hat, sondern ebenso die unternehmerischen Wachstumschancen Selbständiger beeinflussen kann. Diese empirische Studie untersucht erstmals, ob akademisches Wissen mit der Zeit an Ökonomischem Wert verliert und welchen Einfluss dieser Umstand auf das Beschäftigungswachstum in akademischen Gründungen hat. Die empirische Analyse basiert auf einem Datensatz von Über 4.000 akademischen Gründungen in den forschungs- und wissensintensiven Branchen in Deutschland. Verminderungen des akademischen Wissens werden untersucht, indem der Effekt, den die Zeitspanne zwischen dem Verlassen der Universität und der Unternehmensgründung auf das Beschäftigungswachstum eines jungen Unternehmens hat, quantifiziert wird. In dieser Zeit wird Berufs- und Branchenerfahrung akkumuliert, während die akademischen Fachkenntnisse zum Teil in Vergessenheit geraten oder durch neue Entwicklungen im jeweiligen Fachgebiet Überholt werden. Mit Hilfe von Quantilsregressionen lässt sich feststellen, dass Entwertungen des akademischen Fachwissens sowohl für gewöhnliche akademische Gründungen als auch für akademische Spin-off-Gründungen von entscheidender Bedeutung sind, wobei letztere spürbar stärker unter den Konsequenzen leiden. Des Weiteren wird der Einfluss anderer Faktoren entlang der gesamten Häufigkeitsverteilung des Beschäftigtenwachstums untersucht. Die Gründungsgröße sowie das Unternehmensalter bestimmen das Beschäftigungswachstum entlang weiter Teile der Verteilung. Aufgrund dessen kann “Gibrats Gesetz", das besagt, dass Unternehmen unabhängig von ihrer Anfangsgröße wachsen, nicht nur für die zentralen Momente der Verteilung, sondern auch für weitere Teile der Verteilung des Beschäftigungswachstums abgelehnt werden. Die Studie offenbart ebenso, dass manche Einflussfaktoren, wie z.B. Teamgründungen oder die Unterbringung in einem Technologie- oder Gründerzentrum von größerer Relevanz für Unternehmen im unteren Teil der Verteilung sind, während andere Faktoren, wie die Internationalisierung junger Unternehmen, Innovationsaktivitäten und die Rechtsform besonders einen Einfluss auf die oberen Quantile des Beschäftigungswachstums haben. (Deutsch)
Zusätzliche Informationen:

Das Dokument wird vom Publikationsserver der Universitätsbibliothek Mannheim bereitgestellt.




+ Zitationsbeispiel und Export

Müller, Kathrin (2009) Employment growth in newly established firms : is there evidence for academic entrepreneur's human capital depreciation? [Arbeitspapier]
[img]
Vorschau



+ Suche Autoren in

+ Download-Statistik

Downloads im letzten Jahr

Detailierte Angaben



Sie haben einen Fehler gefunden? Teilen Sie uns Ihren Korrekturwunsch bitte hier mit: E-Mail


Actions (login required)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen