Valuation biases, error measures, and the conglomerate discount


Dittmann, Ingolf ; Maug, Ernst


[img]
Vorschau
PDF
dp07_37.pdf - Veröffentlichte Version

Download (352kB)

URL: https://ub-madoc.bib.uni-mannheim.de/2531
URN: urn:nbn:de:bsz:180-madoc-25317
Dokumenttyp: Arbeitspapier
Erscheinungsjahr: 2007
Titel einer Zeitschrift oder einer Reihe: Rationalitätskonzepte, Entscheidungsverhalten und ökonomische Modellierung
Band: 07-37
Ort der Veröffentlichung: Mannheim
Sprache der Veröffentlichung: Englisch
Einrichtung: Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre > Sonstige - Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre
MADOC-Schriftenreihe: Sonderforschungsbereich 504 > Rationalitätskonzepte, Entscheidungsverhalten und ökonomische Modellierung (Laufzeit 1997 - 2008)
Fachgebiet: 330 Wirtschaft
Fachklassifikation: JEL: G34 G10 M41 ,
Normierte Schlagwörter (SWD): Unternehmensbewertung , Vergleich , Fehler , Statistik , Bias
Freie Schlagwörter (Englisch): Valuation , Financial Ratios , Multiples , Dividend Discount Model , Discounted Cash Flow Model , Residual Income Model
Abstract: We investigate biases of valuation methods and document that these depend largely on the choice of error measure (percentage vs. logarithmic errors) used to compare valuation procedures. We analyze four multiple valuation methods (averaging with the arithmetic mean, harmonic mean, median, and the geometric mean) and three present value approaches (dividend discount model, discounted cash flow model, residual income model). Percentage errors generate a positive bias for most multiples, and they imply that setting company values equal to their book values often becomes the best valuation method. Logarithmic errors avoid unwanted consequences and imply that the median and the geometric mean are unbiased while the arithmetic mean is biased upward as much as the harmonic mean is biased downward. The dividend discount model dominates the DCF-model only for percentage errors, while the opposite is true for logarithmic errors. The residual income model is optimal for both error measures.
Übersetzter Titel: Biases and error measures : how to compare valuation methods (Englisch)
Zusätzliche Informationen: Available at SSRN: http://ssrn.com/abstract

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.

Das Dokument wird vom Publikationsserver der Universitätsbibliothek Mannheim bereitgestellt.




+ Zitationsbeispiel und Export

Dittmann, Ingolf und Maug, Ernst (2007) Valuation biases, error measures, and the conglomerate discount. Mannheim [Arbeitspapier]
[img]
Vorschau



+ Suche Autoren in

+ Download-Statistik

Downloads im letzten Jahr

Detailierte Angaben



Sie haben einen Fehler gefunden? Teilen Sie uns Ihren Korrekturwunsch bitte hier mit: E-Mail


Actions (login required)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen