Das FPGA-Entwicklungssystem CHDL


Kornmesser, Klaus


[img]
Vorschau
PDF
kornmesser.pdf - Veröffentlichte Version

Download (1MB)

URL: http://ub-madoc.bib.uni-mannheim.de/857
URN: urn:nbn:de:bsz:180-madoc-8575
Dokumenttyp: Dissertation
Erscheinungsjahr: 2004
Verlag: Universität Mannheim
Gutachter: Männer, Reinhard
Datum der mündl. Prüfung: 12 Oktober 2004
Sprache der Veröffentlichung: Deutsch
Einrichtung: Fakultät für Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik > Informatik V (Männer -2008)
Fachgebiet: 004 Informatik
Fachklassifikation: CCS: C.3 B.6.3 ,
Normierte Schlagwörter (SWD): Field programmable gate array , Programmierumgebung , Hardwarebeschreibungssprache , Computersimulation , Coprozessor
Freie Schlagwörter (Englisch): Field programmable gate array , Development system , Hardware description language , Coprocessor
Abstract: In dieser Arbeit wurde das Konzept der C++-basierten Hardwarebeschreibung für Field Programmable Gate Arrays (FPGAs) weiterentwickelt und optimiert. Ergebnis ist ein homogenes System, das eine deutlich verbesserte Unterstützung für FPGA-Koprozessoren bietet als bisher verfügbare Werkzeuge: Das FPGA-Entwicklungssystem CHDL. CHDL integriert mehrere parallel einsetzbare Beschreibungsebenen von der detaillierten strukturellen Spezifikation über Zustandsmaschinen bis hin zur Hochsprachenbeschreibung. Die Simulation kann durch Nachbilden der Hardwareumgebung mittels C++-Funktionen das gesamte zu untersuchende System umfassen. Auch die Softwarekomponente des FPGA-Koprozessors ist in die Simulation einbezogen. Zusätzlich wird die Anwendung moderner Debugging-Verfahren wie Readback und partielle Rekonfiguration unterstützt. Die Ausgabe der Netzlisten erfolgt direkt im XNF- oder EDIF-Format. Beim Einsatz von CHDL muß der Entwickler nur eine einzige Sprache beherrschen, um Anwendungen für FPGA-Koprozessoren zu implementieren: C++. Ein handelsüblicher C++-Kompiler sowie die Place&Route-Software des FPGA-Herstellers reichen aus, um mit CHDL FPGA-Anwendungen zu entwickeln. Es werden keine weiteren Werkzeuge benötigt, insbesondere keine VHDL-Kompiler.
Übersetzter Titel: The FPGA Development System CHDL (Englisch)
Übersetzung des Abstracts: This work presents an improved and optimized concept of C++-based hardware description for field programmable gate arrays (FPGAs). It includes an implementation of a homogenous system which provides significantly better support für FPGA coprocessors than currently available systems do: The FPGA Development System CHDL. CHDL integrates several levels of hardware description including detailed structural specification, statemachine definition and high level hardware description. By emulating the hardware environment using C++ functions the simulation can cover the whole system. Even the software component of a FPGA coprocessor takes part in the simulation. Additionally modern debugging methods like readback and partial reconfiguration are supported. Netlists are generated directly into the XNF- or EDIF-format. By using CHDL the developer needs only one single language to implement applications for FPGA coprocessors: C++. A commercial C++ compiler and the place&route tools of the FPGA vendor are sufficient for developing FPGA applications with CHDL. No other tools are required, especially no VHDL compilers. (Englisch)
Zusätzliche Informationen:

Das Dokument wird vom Publikationsserver der Universitätsbibliothek Mannheim bereitgestellt.




+ Zitationsbeispiel und Export

Kornmesser, Klaus (2004) Das FPGA-Entwicklungssystem CHDL. [Dissertation]
[img]
Vorschau



+ Suche Autoren in

+ Download-Statistik

Downloads im letzten Jahr

Detailierte Angaben



Sie haben einen Fehler gefunden? Teilen Sie uns Ihren Korrekturwunsch bitte hier mit: E-Mail


Actions (login required)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen