Jeder Fehler zählt : Produktfehler als Chance für das Kundenzufriedenheitsmanagement


Bauer, Hans H. ; Donnevert, Tobias ; Wetzel, Hauke ; Hammerschmidt, Maik ; Falk, Tomas


[img]
Vorschau
PDF
W124.pdf - Veröffentlichte Version

Download (172kB)

URL: https://ub-madoc.bib.uni-mannheim.de/27333
URN: urn:nbn:de:bsz:180-madoc-273335
Dokumenttyp: Arbeitspapier
Erscheinungsjahr: 2009
Titel einer Zeitschrift oder einer Reihe: Reihe: Wissenschaftliche Arbeitspapiere / Institut für Marktorientierte Unternehmensführung
Band: W124
Ort der Veröffentlichung: Mannheim
Verlag: Inst. für Marktorientierte Unternehmensführung, Univ. Mannheim
ISBN: 3-89333-378-9
Sprache der Veröffentlichung: Deutsch
Einrichtung: Fakultät für Betriebswirtschaftslehre > ABWL u. Marketing II (Bauer Em)
Fachgebiet: 330 Wirtschaft
Abstract: Das Service Recovery Paradoxon (SRP) postuliert, dass Fehler in der Dienstleistungserbringung eine Chance zur Steigerung der Kundenzufriedenheit darstellen. Dies gilt allerdings nur für den Fall einer erfolgreichen Fehlerbehebung. Fraglich ist, ob die existierenden Erkenntnisse aus dem Dienstleistungs- in den Produktkontext übertragbar sind. So werden im Gegensatz zu Dienstleistungsfehlern nach Produktfehlern Recovery-Maßnahmen häufig nicht vom Anbieter selbst, sondern von Intermediären wie z.B. Händlern durchgeführt. Die vorliegende Studie untersucht daher die Existenz eines Recovery Paradoxons nach Produktfehlern sowohl auf Anbieter- als auch auf Händlerebene. Auf Basis einer umfassenden Feldstudie mit mehr als 500 realen Pannenfällen im Automobilbereich wird gezeigt, dass eine reine Fehlerbehebung (einfache Recovery) nicht ausreicht, um ein Recovery Paradoxon nach einem Produktfehler zu generieren. Hierzu ist die Erweiterung der einfachen Recovery um eine unaufgefordert angebotene Dienstleistung (proaktiver Service) wie z.B. einen kostenlosen Abhol- und Bringservice notwendig (erweiterte Recovery). Sowohl Hersteller als auch Händler profitieren deshalb davon, proaktive Services in den Recovery Prozess einzubeziehen. Die vorliegende Studie zeigt darüber hinaus, dass die Fehlersituation die Effektivität von proaktiven Services erhöht: positive Kundenreaktionen auf eine erweiterte Recovery sind im Fehlerkontext stärker als in Routinesituationen (z.B. Wartung) ohne Fehler. Somit sollten Unternehmen ein ursprünglich negatives Ereignis in Form eines Produktfehlers als Chance zur nachhaltigen Stärkung der Kundenbeziehung begreifen.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.

Das Dokument wird vom Publikationsserver der Universitätsbibliothek Mannheim bereitgestellt.




+ Zitationsbeispiel und Export

Bauer, Hans H. ; Donnevert, Tobias ; Wetzel, Hauke ; Hammerschmidt, Maik ; Falk, Tomas (2009) Jeder Fehler zählt : Produktfehler als Chance für das Kundenzufriedenheitsmanagement. Open Access Mannheim [Arbeitspapier]
[img]
Vorschau



+ Suche Autoren in

+ Download-Statistik

Downloads im letzten Jahr

Detailierte Angaben



Sie haben einen Fehler gefunden? Teilen Sie uns Ihren Korrekturwunsch bitte hier mit: E-Mail


Actions (login required)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen