Zur faktischen Straflosigkeit institutionalisierter Agrarkriminalität


Bülte, Jens


URL: https://www.juris.de/jportal/prev/SBLU000141418
Dokumenttyp: Zeitschriftenartikel
Erscheinungsjahr: 2018
Titel einer Zeitschrift oder einer Reihe: Goltdammer's Archiv für Strafrecht : GA
Band: 165
Heft: 1
Seitenbereich: 35-56
Ort der Veröffentlichung: Heidelberg
Verlag: C.F. Müller
ISSN: 0017-1956
Sprache der Veröffentlichung: Deutsch
Einrichtung: Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre > Strafrecht, Strafprozessrecht u. Wirtschaftsstrafrecht (Bülte 2013-)
Fachgebiet: 340 Recht
Freie Schlagwörter (Deutsch): Tierschutz , Tierquälerei , organisierte Kriminalität , Agrarkriminalität , Bestimmtheitsgrundsatz , Art. 20a GG
Abstract: Die Forderung, das Strafrecht dürfe sich nicht »allein gegen die Armen und Dummen [richten], denen nichts besseres einfällt als dem Nachbarn mit plumper Hand in die Tasche zu greifen« wie berechtigt. Auf dem Weg zu einem effektiven Strafrecht für die moderne Wirtschaftsgesellschaft sind auch bereits wichtige Schritte gemacht. Eine ernsthafte Bekämpfung gravierender, systematischer, institutionalisierter und strafbarer Verletzungen des Tierschutzrechts, der organisierten Agrarkriminalität, findet dagegen noch nicht statt. Wer eine Tierquälerei begeht, wird bestraft, wer sie tausendfach begeht, bleibt straflos und kann sogar mit staatlicher Subventionierung rechnen.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




+ Zitationsbeispiel und Export

Bülte, Jens (2018) Zur faktischen Straflosigkeit institutionalisierter Agrarkriminalität. Goltdammer's Archiv für Strafrecht : GA 165 1 35-56 [Zeitschriftenartikel]



+ Suche Autoren in

BASE: Bülte, Jens

Google Scholar: Bülte, Jens

+ Aufruf-Statistik

Aufrufe im letzten Jahr

Detailierte Angaben



Sie haben einen Fehler gefunden? Teilen Sie uns Ihren Korrekturwunsch bitte hier mit: E-Mail


Actions (login required)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen