Das Arbeitnehmererfindungsgesetz und Anreizsysteme in der Drug Discovery


Oehlrich, Marcus


Dokumenttyp: Zeitschriftenartikel
Erscheinungsjahr: 2005
Titel einer Zeitschrift oder einer Reihe: Die pharmazeutische Industrie
Band/Volume: 67
Heft/Issue: 9
Seitenbereich: 1008-1013
Ort der Veröffentlichung: Aulendorf
Verlag: Editio-Cantor-Verl.
ISSN: 0031-711x
Sprache der Veröffentlichung: Deutsch
Einrichtung: Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre > Institut für Deutsches, Europ. u. Internat. Medizinrecht, Gesundheitsrecht u. Bioethik (IMGB)
Fachgebiet: 340 Recht
Abstract: Das Arbeitnehmererfindungsgesetz regelt die Vergütung von angestellten Erfindern und spielt somit insbesondere in der Drug Discovery pharmazeutischer Unternehmen eine große Rolle. Auch wenn dieses weltweit einmalige Gesetz prinzipiell darauf abzielt, durch Anreize die Innovationsfähigkeit deutscher Unternehmen zu erhöhen, so kann es dennoch zu "unerwünschten Nebenwirkungen" führen. Es könnten sich Fehlanreize ergeben, die zu einer Beschränkung der Forscher auf die angewandte Forschung führen. Solchen Fehlanreizen kann durch die Verwendung von sog. Indikatoren in einem Anreizsystem oder durch die Organisationsgestaltung entgegengewirkt werden.
Zusätzliche Informationen: Datenuebernahme

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




+ Zitationsbeispiel und Export

Oehlrich, Marcus (2005) Das Arbeitnehmererfindungsgesetz und Anreizsysteme in der Drug Discovery. Die pharmazeutische Industrie 67 9 1008-1013 [Zeitschriftenartikel]



+ Suche Autoren in

+ Aufruf-Statistik

Aufrufe im letzten Jahr

Detaillierte Angaben



Sie haben einen Fehler gefunden? Teilen Sie uns Ihren Korrekturwunsch bitte hier mit: E-Mail


Actions (login required)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen