Does the New Immigration Require a New Theory of Intergenerational Integration?


Esser, Hartmut


URL: http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2014/5164/pd...
Dokumenttyp: Arbeitspapier
Erscheinungsjahr: 2003
Titel einer Zeitschrift oder einer Reihe: Arbeitspapiere / Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung
Band: 71
Ort der Veröffentlichung: Mannheim
ISSN: 1437-8574
Sprache der Veröffentlichung: Englisch
Einrichtung: Fakultät für Sozialwissenschaften > Soziologie II (Esser Em)
Außerfakultäre Einrichtungen > MZES - Arbeitsbereich A
Fachgebiet: 300 Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
Abstract: Starting from discussions on the validity of the classical assimilation concept, a general model for the explanation of different structural outcomes of interethnic relations is developed. The core of the model builds on the assumption that different outcomes are the often unintended and situation-logic results of (mis-)investments in and with ethnic and non-ethnic capital. Central initial conditions of the model are group size, social and cultural distances and the availability of social capital. The model specifies the mutual relations between these three constructs. Different variants of intergenerational integration of immigrants can thus be reconstructed as special cases of a general mechanism.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




+ Zitationsbeispiel und Export

Esser, Hartmut (2003) Does the New Immigration Require a New Theory of Intergenerational Integration? Mannheim [Arbeitspapier]



+ Suche Autoren in

+ Aufruf-Statistik

Aufrufe im letzten Jahr

Detailierte Angaben



Sie haben einen Fehler gefunden? Teilen Sie uns Ihren Korrekturwunsch bitte hier mit: E-Mail


Actions (login required)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen